Álvaro Choi

Dieser Blog wurde von Laura Zieger ins Deutsche übersetzt.

Die Auswertung der Auswirkungen spezifischer Länder-/Regionalpolitiken mittels internationaler Vergleichsstudien ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Das liegt vor allem daran, dass dies nicht wirklich das ist, wofür sie gedacht waren. Jedoch können die umfangreichen Daten der PISA-Hintergrundfragebögen manchmal wichtige Hinweise darauf geben, in welche Richtung die Bildungspolitik gehen sollte. Ein solches Beispiel aus meinem Heimatland ist die Linguistic Immersion Policy (LIP), die seit 1992 in Katalonien betrieben wird.

Die Linguistic Immersion Policy

In vielen Ländern wird darüber diskutiert, ob Minderheitenschüler in der Amtssprache oder in ihrer Minderheitensprache unterrichtet werden sollen. Soweit ich jedoch weiß, gibt es in Europa nur in Grönland, den Färöern und Katalonien eine Regelung der sprachlichen Immersion.

Das Hauptziel dieses Programms ist es, den Studenten zu helfen, eine andere Sprache als ihre Muttersprache zu beherrschen. Immersionsprogramme unterscheiden sich von zweisprachigen Programmen durch die Intensität, mit der sich Schüler während ihrer Schulzeit mit der Sprache auseinandersetzen. Die LIP in Katalonien wurde in der spanisch-katalanischen zweisprachigen Gesellschaft umgesetzt, mit dem Ziel, die Verwendung des Katalanischen zu fördern. Spanisch und Katalanisch sind in Katalonien beide Amtssprachen. Die katalanische LIP führte ein, dass die Lehrer während der zehn Jahre Schulpflicht alle Inhalte auf Katalanisch unterrichten sollten. Die katalanischen Behörden waren der Meinung, dass die Schüler in Katalonien Spanisch „auf natürlichen Wegen“ mit nicht-akademischen Mitteln (Familie, Freunde, Fernsehen, Filme, Radio, Bücher usw.) beherrschen werden.

Der Einsatz dieser Politik war umstritten, wobei die meisten Argumente dafür oder dagegen hauptsächlich ideologischer Natur waren. Diejenigen, die die LIP verteidigen, betonen die Notwendigkeit, den Gebrauch des Katalanischen nach Jahren des Verbots zu verstärken, und argumentieren, dass die resultierende Zweisprachigkeit kognitive Vorteile hat. Studien haben auch gezeigt, dass Katalanisch Kenntnisse zu höheren Erträgen auf dem Arbeitsmarkt führen. Die Befürworter der LIP behaupten auch, dass es die perfekte Beherrschung beider Sprachen bis zum Ende der Pflichtschule garantiert und dass die Spanisch Fähigkeiten der katalanischen Schüler denen der (spanischsprachigen) einsprachigen Regionen ähneln.

Diejenigen, die argumentieren, dass die LIP zurückgenommen werden sollte, argumentieren oft, dass die gesellschaftspolitischen Bedingungen in Katalonien heute sehr anders sind als früher und dass Eltern das Recht haben sollten, die Unterrichtssprache für ihre Kinder zu wählen. Sie sind auch besorgt über die möglichen negativen Auswirkungen des Erlernens einer anderen Sprache als ihrer Muttersprache auf die schulische Leistung, während sie gleichzeitig auf das Fehlen solider Auswertungen der Spanisch Kenntnisse katalanischer Schüler im Vergleich zu Schülern aus dem übrigen Spanien hinweisen. Tatsächlich gibt es nur sehr wenig Evidenz auf die Auswirkungen der LIP auf die akademische Leistung der Schüler im Allgemeinen.

Bewertung der LIP mit PISA

Deshalb verwenden wir PISA in einer aktuellen Studie mit Jorge Calero, um festzustellen, ob der Unterricht auf Katalanisch je nach Muttersprache unterschiedliche Auswirkungen auf die Fähigkeiten der 15-jährigen Schüler hatte. PISA erlaubte uns, diese Analyse durchzuführen, weil a) die an PISA 2015 teilnehmenden Studenten im Jahr 2000 geboren wurden, lange nachdem die Politik umgesetzt wurde (1992); b) Katalonien eine regional repräsentative Stichprobe in PISA hat; c) PISA in Katalonien auf Katalanisch durchgeführt wird; d) alle Studenten an öffentlich und privat finanzierten Schulen auf Katalanisch unterrichtet werden; und e) der Hintergrundfragebogen Informationen über die Sprache liefert, die zu Hause gesprochen wird.

Gewinner und Verlierer

Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass katalanisch-sprachige Schüler die spanischsprachigen Schüler beim Lesen und in Naturwissenschaft übertreffen sobald für Hintergrund- und Schulmerkmale kontrolliert wird, während es keinen Unterschied in Mathematik gibt (Abbildung 1). Wir fanden auch heraus, dass die negativen Auswirkungen der Politik für Männer und diejenigen, die an öffentlichen Schulen zur Schule gehen, größer waren.

Abbildung 1. Leistungslücke zwischen katalanisch- und spanisch-sprachigen Schülern
Hinweis. Berechnungen des Autors unter Verwendung der PISA 2015-Daten. Die Abbildungen beziehen sich auf die Differenz der PISA-Werte. Wenn spanisch-sprachige Schüler schlechter als katalanisch-sprachige Schüler abschneiden sind die Zahlen negativ.

Alles in allem hat unsere Studie ergeben, dass obwohl Zweisprachigkeit in der Regel ein Gewinn ist, die LIP Gewinner und Verlierer hervorbringt. Wie erwartet, stieß die Veröffentlichung des Berichts auf extreme Reaktionen der spanischen konservativen und katalanischen nationalistischen Medien, Think Tanks und politischen Parteien. Die Erklärung der politischen Nutzung von PISA in Spanien ist eines weiteren Blog-Posts an sich würdig.

About the author(s)

Álvaro Choi

Álvaro Choi is Associate Professor at the University of Barcelona and researcher at the Interdisciplinary Group on Educational Policies (GIPE-IGEP). His main research fields are related to the Economics of Education, Public Economics and the Evaluation of Public Policies. He has participated in the evaluation of a number of educational policies. He has worked intensively with international large scale assessments and is an OECD’s Thomas J. Alexander fellow.